Einleitung

Das Fliegen oder Fahren per Video ist ca. 2008 populär geworden. Beim FPV wird eine Kamera und ein Videosender am Modell befestigt und das Videobild an den Steuerer übertragen. Dieser steuert sein Modell aus Cockpit Sicht und bekommt dabei das Gefühl vermittelt selbst im Modell zu sitzen. Das Video wurde dabei über analoge Funkmodule übertragen und erlaubte maximal Pal Auflösung.

Seit einigen Jahren gibt es einige digitale Übertragungstechniken die auch HD Auflösungen zulassen. Das Problem bei den digitalen Sendern war aber, dass sie entweder viel zu teuer für Hobby Anwendungen waren oder ein derart verzögertes Videobild geliefert haben, dass ein Steuern praktisch nicht möglich war. Wenn man einen Baum gesehen hat hing das Modell schon lange drin.Weinend

In jüngster Zeit beschäftigen sich aber findige Entwickler mit kostengünstigen HD Übertragungen auf Basis des Raspberry Pi mit der Raspi-Cam. Durch Einsatz von Gstreamer, ein Framework  das man als Schweitzer Messer für Video und Ton bezeichnen könnte, sind mittlerweile HD Videoübertragungen von 90 ms Latenz möglich. Der User Lonestar von der FPV Community hat ein deutschsprachiges Projekt zu diesem Thema ins Leben gerufen: http://fpv-community.de/showthread.php?46646-Low-Cost-HD-Video-Übertragung-Telemetrie

Auf dieser Basis ist das Crystal FPV Projekt entstanden welches auf diesen Seiten beschrieben wird.  Crystal FPV umfasst ein Linux Image für den Raspberry Pi und Apps für IOS und Android. Ziel ist es jedem den Einstieg in die digitale FPV Landschaft zu erleichtern und durch das nahtlose Zusammenarbeiten von Apps und dem Raspberry den Komfort zu steigern.

Dank moderner Smartphones und Tablets  kann man das Livebild äußerst komfortabel ohne sperrige PCs in brillianter HD Qualität genießen. Passende Apps für Android und IOS sind ebenfalls vorhanden bzw. in der Entwicklung. Die Apps stellen das Bild dar, steuern die Streams und können das Video auch aufzeichnen.

Die digitale Übertragung beschränkt sich natürlich nicht nur auf das Video. Dank herkömmlicher Netzwerktechnik bieten sich viele weitere Möglichkeiten das FPV Erlebnis zu verbessern. Es ist möglich Telemetriedaten von und zum Modell zu senden. Des Weiteren wäre es möglich die Fernsteuersignale über das Wlan zu übertragen um eine zusätzliche Funkstrecke zu vermeiden. Auch der Einsatz von Wlan Mesh Netzwerken wäre denkbar um die Qualität der Übertragung zu steigern.

Bei allen Möglichkeiten die sich hieraus ergeben sei aber auch nicht unerwähnt, dass gesetzliche Bestimmungen stets einzuhalten sind. Hier sind einige Anhaltspunkte ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Ein Modell darf niemals vollautonom oder außerhalb der Sichtweite des Steuerers betrieben werden.
  • Überfliegen von Menschenmengen oder stören der Privatsphäre sind ebenfalls tabu.
  • Ihr braucht eine Start und Landeerlaubnis des Grundstücksbesitzers und dürft niemals in Kontrollierten Luftraum eindringen.
  • Eine Modellbauhaftpflicht ist zwingende Voraussetzung. Erkundigt Euch bei Eurem Versicherer ob und unter welchen Voraussetzungen der FPV Flug gestattet ist.
  • Haltet die gesetzlichen Bestimmungen der Sendeleistung ein. Wlan im 2,4 Ghz Band ist in Deutschland auf 100 mW beschränkt (Das ist völlig ausreichend!) Das 5 Ghz Band ist nur am Boden zulässig und darf nicht in Flugmodellen verwendet werden.

 

Allgemein gesagt: Handelt mit Sinn und Verstand, nehmt Rücksicht auf Eure Umwelt und vermeidet jede Gefährdung dritter. Erkundigt Euch welche Richtlinien in Eurem Land gelten und haltet diese ein.

 

Nun wünsche ich Euch viel Spaß auf den folgenden Seiten und mit diesem spannenden Hobby. Fragen und Kritik können gerne in der FPV-Community gestellt werden. Die FPV-Community ist auch eine prima Anlaufstelle wenn es um Modellbau allgemein oder die Frage was ist erlaubt und was ist verboten geht.